Weidenskulpturen

Zu meiner ersten Skulptur bin ich vor einigen Jahren durch ein Buch inspiriert worden („Ein Garten für alle Jahreszeiten“ von Ursel Borstell und Christa Haselhorst). Seitdem haben sich zu meiner „Windfee“ einige weitere Skulpturen hinzugesellt. Zum Teil steckt in ihnen ein Gerüst aus Torstahlstangen, die in die Erde gesteckt werden, damit sie nicht umkippen, falls der Sturm noch stärker wird… Es ist schön, den Körper zu formen und zu sehen, wie er Gestalt annimmt und langsam zum Leben erwacht. Genau so schön ist es, zu sehen, wie die Figuren sich im Laufe der Zeit farblich verändern.